Funken


Funken
Fun|ke ['fʊŋkə], der; -ns, -n, seltener: Fun|ken ['fʊŋkn̩], der; -s, -:
glimmendes, glühendes Teilchen, das sich von einer brennenden Materie löst und durch die Luft fliegt:
bei dem Brand flogen Funken durch die Luft.
 
Fun|ken ['fʊŋkn̩]: vgl. Funke.

* * *

fụn|ken 〈V.; hat
I 〈V. intr.〉
1. Funken geben
2. 〈fig.; umg.〉 funktionieren, klappen
● es funkt nicht 〈umg.〉; der Lichtschalter funkt beim Knipsen; endlich hat es bei ihm gefunkt 〈umg.〉 endlich hat er verstanden, begriffen; es hat zwischen ihnen gefunkt 〈umg.〉 sie haben sich ineinander verliebt
II 〈V. tr.〉 drahtlos senden, durch Funk übermitteln
[→ Funke(n)]

* * *

fụn|ken <sw. V.; hat:
1. [eigtl. = durch Funken übermitteln; zu Funke (1)] durch 2Funk (1 a) übermitteln:
SOS f.;
das Raumschiff hat Messdaten zur Bodenstation gefunkt.
2. [mhd. vunken = Funken von sich geben; blinken, schimmern] Funken (1) sprühen, von sich geben:
die Oberleitung der Bahn funkt.
3. (ugs.) funktionieren:
der Apparat funkt nicht;
Ü der Laden funkt (die Sache verläuft wunschgemäß).
4. (ugs.) schießen:
die feindliche Artillerie funkte pausenlos;
es funkt (ugs.: 1. ein enger persönlicher Kontakt, eine Liebesbeziehung entsteht: bei den beiden hat es offenbar gefunkt. 2. jmd. versteht, merkt, begreift endlich etw.: es dauert lange, bis es bei ihr funkt. 3. etw. glückt, gelingt [wie geplant]).

* * *

Fụn|ke, der; -ns, -n, Funken, der; -s, - [1: mhd. (md.) vunke, ahd. funcho, entstanden aus den mit -n- geb. Formen des ↑Feuer zugrunde liegenden Subst.; 2: urspr. = Kölner Stadtsoldat (wohl nach der roten Uniform)]: 1. glimmendes, glühendes Teilchen, das sich bei Verbrennungs- u. Reibungsvorgängen od. bei der Funkenentladung [von einer brennenden Materie] löst [u. durch die Luft fliegt]: ein elektrischer F.; in der Schmiede sprühen die Funken; eine Funken sprühende Wunderkerze; die Funken austreten; aus einem [Feuer]stein Funken schlagen; Ü der Funke der Begeisterung; aus Angst vor dem Übermaß am Nichtoriginellen, darin jeder Funke der Lebensfreude zu ersticken droht (Maass, Gouffé 312); es fehlt der zündende Funke (etwas, was mitreißt); der Funke sprang über (jmd. gewann plötzlich eine Beziehung zu jmdm., etw.); Ich liebe, wenn der Funke überspringt (Hörzu 9, 1977, 12); ihre Augen sprühten Funken (blitzten vor Erregung); ein Funken sprühender (brillanter) Geist; *ein Funken [von] (ein geringes Maß [von], ein bisschen): solange noch ein Funken Hoffnung besteht; ein [winziger] Funken Selbstvertrauen hätte ihm mehr genützt; Haben Sie einen Funken Zivilcourage? (Ziegler, Gesellschaftsspiele 109); keinen Funken [von] Ehrgefühl [im Leibe] haben; [mit etw.] den Funken ins Pulverfass werfen (durch etw. Unbedachtes, Geringfügiges ein Verhältnis, eine Lage so weit verschlimmern, dass es zum offenen Konflikt kommt); ... dass die Funken stieben/sprühen/fliegen (mit sehr großem Eifer, sehr intensiv): sie haben gearbeitet, dass die Funken stoben. 2. <meist Pl.> (in der historischen Uniform der Kölner Stadtsoldaten auftretende) Figur des [Kölner] Karnevals: Flotte Funken, stramme Offiziere, Minikarnevalisten und Tanzmariechen stürmen ... das Käfertaler Kulturhaus (MM 20. 1. 73, 19).
————————
Fụn|ken:Funke.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Funken — Funken …   Deutsch Wörterbuch

  • Funken — bezeichnet: das Aussenden von Funkwellen, siehe Funktechnik glühendes Material im Flug, siehe Funke (Verbrennung) elektrische Entladungen durch ein leitendes Gas, siehe Funke (Entladung) den Brauch des Funkenfeuers Figuren im rheinischen Karneval …   Deutsch Wikipedia

  • funken — V. (Mittelstufe) Funken von sich geben Beispiel: Die Zündkerze funkt. funken V. (Aufbaustufe) etw. mit einem Sendegerät übertragen Beispiel: Das Schiff funkte unterschiedliche Notrufsignale …   Extremes Deutsch

  • Funken — Funken, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, Funken von sich geben. Glühendes Eisen funket …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • funken — Vsw std. (13. Jh., Bedeutung 20. Jh.), mhd. vunken Funken von sich geben Stammwort. Heute (bereits veraltet) für drahtlos telegraphieren . Funk. deutsch s. Funke …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Funken — Funken, 1) eine bei Verbrennung od. elektrischen Processen Statt findende, auf den relativ kleinsten Raum beschränkte Lichterscheinung, gewöhnlich von einem glühenden od. brennenden Körper von ganz kleinem Umfang ausgehend, so daß er sich nur als …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Funken — Funken, kleine glühende oder in Verbrennung begriffene Partikelchen verschiedener Substanzen. Bei gewissen Verbrennungsprozessen werden durch eigentümliche Verhältnisse zahlreiche Partikelchen der verbrennenden Substanz mit einer gewissen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • funken — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Funken — Funke‹n›: Das westgerm. Substantiv mhd. (mitteld.) vunke, ahd. funcho, niederl. vonk, mengl. vonke ist aus den mit n gebildeten Formen des idg. Stammes von ↑ Feuer abgeleitet. Das auslautende n der nhd. Nominativform stammt aus den obliquen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • funken — Funke‹n›: Das westgerm. Substantiv mhd. (mitteld.) vunke, ahd. funcho, niederl. vonk, mengl. vonke ist aus den mit n gebildeten Formen des idg. Stammes von ↑ Feuer abgeleitet. Das auslautende n der nhd. Nominativform stammt aus den obliquen… …   Das Herkunftswörterbuch